machbar.sinnvoll.kooperativ

Queeres·Chaos·Kollektiv

Kategorie: Allgemein Seite 1 von 4

Queerer Stammtisch

Du hast Lust auf einen gemütlichen Abend, möchtest dich austauschen, gemütlich was trinken oder neue queere Menschen kennenlernen?
Komm zu unserem nächsten Queeren Stammtisch

Wann? 10.05 ab 19:00 Uhr
Wo? Dom Cafe
Pfarrgasse 3, 6020 Innsbruck

Leute vom QCK, queere Menschen, Allies und alle, die es werden wollen sind recht herzlich wilkommen!

Wir freuen uns auf euch!

Trans Day of Visibility – Nate

Es folgt ein Redebeitrag von Nate zum Trans Day of Visibility

Hi, ich habe spontan nochmal das Bedürfnis gehabt, was los zu werden. Ihr habt es schon gehört von Dora, meine Pronomen sind „they/them“, oder auf Deutsch „dey/deren“.
Das ist jetzt schon einige Jahre her – ich kann gar nicht mehr sagen, wie lang genau – dass ich zum ersten Mal drüber nachgedacht habe „Was zum Henker ist eigentlich jetzt mein Gender? Als was identifiziere ich mich jetzt?“. Und damals habe ich um mich keine einzige Personen gekannt, die selber trans war. Und es war zu der Zeit noch allerlei Discourse von wegen “Okay, was ist denn jetzt valide von trans Identitäten? Ist nichtbinär sein valide genug?” und so weiter und so fort…
Und da war ich natürlich zu dem Zeitpunkt nicht out für eine Weile und ich muss gestehen, das Outing und das Mit-sich-im-Reinen-Sein, das kam erst nach und nach. Also, die Unsicherheit ging erst weg, je mehr Kontakt ich mit anderen trans Personen haben konnte und von denen ich dann einfach hören konnte „Was gibt es für Gemeinsamkeiten? Was gibt es für Unterschiede?“ und wo ich einfach erfahren habe, dass trans Personen verdammt akzeptant sein können und es ihnen richtig egal ist, was vielleicht der Rest von der Gesellschaft gesagt hat („Oh, das ist nicht valide.“ oder „Es sollte man nicht ernst nehmen!“). Wie auch immer. Nein! Das soll man ernst nehmen! Und das kann ich heute mit Stolz sagen. Ich habe… Ich fühle mich gar nicht mehr unsicher mit der Person, die ich bin und damit, was meine Geschlechtsidentität ist, bzw. nicht ist. Ich habe Community gefunden.
Ich habe Liebe gefunden, okay. Ich habe aber auch Freundschaft gefunden, okay. Hauptsache: ganz viel Unterstützung. Und was ich jetzt einfach mit euch teilen möchte, ist, dass alle von euch – die trans, inter*, non-binary sind, oder wie ich agender – ihr alle verdient es, euch wohlzufühlen in eurer Haut. Ihr verdient es, Toleranz und Community zu erfahren.
Und wenn ihr sie gerade nicht kriegt – wenn ihr gerade in einer Situation seid, wo ihr euch vielleicht noch nicht ganz sicher seid, wer ihr seid, oder ihr seid euch noch nicht ganz sicher, ob die Leute in eurem Umfeld euch akzeptieren werden, falls ihr euch outen wollt: ihr verdient Community! Und wenn ihr sie gerade nicht habt, dann holt sie euch! Geht auf andere trans Menschen zu! Wir sind für euch da. Sprecht uns gerne an, bitte! Ihr verdient es, euch wohlzufühlen! Ihr verdient es, Support zu haben! Ich supporte euch und ich weiß, dass es ganz viele trans Personen gibt, die euch ebenfalls supporten werden! Vielen Dank.


Hier kommt ihr zur Freirad Sondersendung von der Kundgebung mit diesem und weiteren Redebeiträgen

Poly Stammtisch

Monogamy? In this economy?

Der Poly Stammtisch findet wieder statt! Ob Beziehungsanarchie, Polyamorie oder anderes nicht-monogames Konstrukt… Ihr würdet euch gerne austauschen? Ihr habt Fragen oder seid euch unsicher, ob poly sein etwas für euch ist? Dann kommt gerne vorbei und lasst uns reden! Alle sind willkommen, egal, wie queer ihr seid, ganz unabhängig von Labels und Zugehörigkeiten!

Wann? Am 29.02.2024 ab 19:00!

Wo? Cafe Bar Weli – Ing.-Etzel-Straße 26, 6020 Innsbruck

Mit “viel Liebe” (get it? 😅 ) euer QCK

Trans Day of Visibility – Julia

Es folgt ein Redebeitrag von Julia zum Trans Day of Visibility

Habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht, ob ihr eines Tages mal Österreich aufgrund menschenfeindlicher Politik verlassen müsst, obwohl ihr nicht wisst, wo es sonst besser sein soll?

Ich stelle mir mit großer Sorge mittlerweile immer wieder diese Frage, seitdem ich mich als trans geoutet habe. Denn die politischen Entwicklungen international und auch hier zeichnen momentan kein gutes Bild ab.

Dieses Jahr ist Superwahljahr, sowohl in Österreich, als auch international.

Und mit dem zunehmenden Wahlkampf steigt auch die Anzahl an ausländerfeindlichen, queer- & transfeindlichen Aussagen und Narrativen.

Und das nicht nur von rechtsaußen, wie der FPÖ seit jeher. Nein, auch aus der sogenannten bürgerlichen Mitte, wie z.B. in Nehammers jüngst vorgestellten Österreichplan, in dem transfeindliche Aussagen drinstehen wie z.B. dass in Anführungsstrichen “biologische Männer Schutzräume von Frauen vereinnahmen würden.” – was kompletter Bullshit ist.

Das Queere Chaos Kollektiv hat anlässlich dieses Österreichplans, in dem unter anderem ein Verbot von Hormonbehandlungen für trans Jugendliche gefordert wird, einen Brief an Österreich verfasst, in dem wir auf die einzelnen Punkte eingehen und diese widerlegen. Dieser wird in den nächsten Tagen veröffentlicht. Wir laden euch dazu ein, diesen dann zu lesen und zu teilen.

Und der Anstieg queerfeindlicher Aussagen führt unweigerlich dazu, dass es zu mehr queerfeindlichen, gewaltsamen, teilweise tödlichen Übergriffen kommt.

So wurde z.B. in Großbritannien eine trans Frau von einer Person, welche zuvor transfeindliche Aussagen tätigte,  mit einem Messer attackiert und mit mehreren Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Fast genau ein Jahr zuvor wurde in Großbritannien ein trans Mädchen von 2 Jugendlichen mit mehreren Messerstichen ermordet.

In den USA, im Bundestaat Oklahoma, starb jüngst die nicht binäre trans Person Nex Benedict durch Suizid. Einen Tag zuvor wurde Nex zusammen mit einer weiteren trans Person von 3 Mädchen auf der Mädchen-Schultoilette bewusstlos geschlagen. Die Schulleitung ließ keinen Krankenwagen holen. Nex wurde seit mindestens einem Jahr wegen derer Geschlechtsidentität in der Schule gemobbt.

Begonnen hatte dieses Mobbing laut Nex‘ Familie kurz nachdem in Oklahoma ein Gesetz in Kraft getreten war, das trans Jugendlichen verbietet, jene Schultoilette zu nutzen, die ihrer Geschlechtsidentität entspricht..

In Thessaloniki wurden jüngst zwei 21-Jährige trans Personen von einem Mob aus 200-300 Personen verbal angegriffen und verfolgt.

Das sind nur ein paar Auszüge der Übergriffe aus DIESEM JAHR. Mir macht das sehr große Sorgen und ich stelle ich mir die Frage, ob es in den nächsten Jahren noch schlimmer werden wird.

Deshalb bitte ich euch: Achtet im Wahlkampf darauf, wie über Minderheiten geredet wird und solidarisiert euch mit diesen. Seid laut und schweigt nicht.

Alerta, Alerta? Queerfeminista!


Hier kommt ihr zur Freirad Sondersendung von der Kundgebung mit diesem und weiteren Redebeiträgen

Unser Brief an Österreich

Beitrag oben halten

Einleitung

Am 26.01.2024 hat Karl Nehammer, amtierender österreichischer Bundeskanzler, mit seinem sogenannten “Österreichplan” das Wahlprogramm, das er sich für die ÖVP wünscht, vorgestellt. Darin befinden sich zahlreiche alarmierende Punkte, unter anderem queere Menschen, Menschen in Armut, People of Color und geflüchtete Menschen betreffend.

Uns sind besonders auf den Seiten 36 und 57 queer- und transfeindliche Behauptungen ins Auge gestochen, die wir so nicht unkommentiert stehen lassen können. In diesem Brief bereiten wir die schädlichen Aussagen jener Seiten kritisch auf und schaffen Kontext für einen gesellschaftlichen Zusammenhalt frei von derlei Vorurteilen.

Gesellschaftliche Veränderungen, so natürlich sie sein mögen, können Unsicherheiten auslösen. Das ist vollkommen verständlich. Deswegen soll unser Brief eine möglichst übersichtliche Zusammenfassung des Diskurses für euch bieten, mit reichlich Quellen und Links zum Nachlesen, damit ihr euch bei Bedarf weiter informieren könnt. Diese findet ihr zum Schluss dieses Statements. Die Quellen sind jeweils zur Zuordnung mit einem eigenem Code gekennzeichnet. (Beispiel: [Q1] ) Ihr findet diese Codes im Statement wieder an den Stellen, wo sich auf diese jeweiligen Quellen bezogen, bzw. daraus zitiert wird.

Queerer Spieleabend

Wir treffen uns am Montag, den 18.03. für einen Queeren Spiele- und Bastelabend im Stadtteiltreff Bienerstraße!✨

Es gibt…

  • Brett- und Kartenspiele
  • Basteln und Kreativwerkstatt
  • Kaffee, Tee und Säfte
  • Muffins und Kuchen (auch vegan)

Ganz egal, ob ihr für die Spiele, das Basteln oder nur für den Kuchen da seid, wir freuen uns, mit euch einen lustigen Abend zu verbringen! 🥳
Wann? Sonntag, 18.03. ab 17 Uhr
Wo? Stadtteiltreff Bienerstraße Bienerstraße 10
6020 Innsbruck

Wir freuen uns auf euch!Ganz liebe Grüße💜
Euer Queeres Chaos Kollektiv



Trans Akzeptanz in Innsbruck sichtbar machen!

Wir haben einen Antrag an den Gemeinderat Innsbruck gestellt, einen Zebrastreifen in den Farben der transgender Flagge zu bemalen und das Rathaus zum Trans Day of Visibility, zur Trans Awareness Week und zum Trans Day of Remembrance zu beflaggen. Diesen möchten wir auch hier zugänglich machen, damit sich alle dem anschließen können, die das ähnlich sehen. Gemeinderätin Elisabeth Mayr hat bereits einen entsprechenden Antrag eingebracht, was wir sehr begrüßen. Im Folgenden könnt ihr unseren Brief lesen.

An den Innsbrucker Gemeinderat 

Wir, der Verein zur Förderung queeren Lebens ersuchen den Innsbrucker Gemeinderat ein öffentliches Zeichen für die Akzeptanz von transgender, inter* und nicht-binären Personen (kurz: ti*n Personen) zu setzen und einen Zebrastreifen in den Farben der trans Flagge zu bemalen sowie zum Trans Day of Visibility am 31.03. und in der Trans Awareness Week vom 13.-19.11. und dem anschließendem Trans Day of Remembrance am 20.11. das Rathaus bei der Annasäule mit den Flaggen der transgender, inter* und nicht-binären Communities zu beflaggen.  

Wir sehen momentan weltweit regressive Bewegungen, die die errungenen Menschenrechte von ti*n Personen einzuschränken versuchen, sowohl durch Diskriminierungen und Ausschlüsse im Arbeitsleben und Sozialsystem als auch durch die Verwehrung medizinischer Behandlung von trans Personen und den gleichzeitigen Zwang zu Eingriffen von inter* Personen. Nicht nur die USA und Großbritannien werden von diesen Bewegungen vereinnahmt; das menschenrechtsfeindliche Gedankengut erreicht auch viele andere Länder dieser Welt, darunter Österreich.  

Der Schutz der Privatsphäre und körperlichen Unversehrtheit sind zwei der Menschenrechte, die ti*n Personen besonders betreffen, und die um jeden Preis durch Diskriminierungsschutz, Zugang zu medizinischer Versorgung und Verbot von nicht-konsensuellen Eingriffen umgesetzt werden müssen.  

Gleichzeitig ist es wichtig, eine klare Position nach außen zu vertreten, dass die Stadt Innsbruck für Menschenrechte und Vielfalt einsteht und die Werte der Diversität und Gleichberechtigung vertritt. 

Das zeigt die Stadt Innsbruck unter anderem durch die Anpassung der Formulare in Bezug auf die seit 2019 möglichen Geschlechtseinträge, die wir sehr begrüßen und die den Zugang und die Teilhabe von ti*n Personen maßgeblich verbessert.  

Außerdem schätzen wir die Regenbogen-Zebrastreifen bei der Maria-Theresien-Straße und die jährliche Beflaggung im Pride-Monat Juli mit deren positiver Außenwirkung sehr.  

Die Sichtbarkeit der queeren Community allgemein ist uns selbstverständlich ebenfalls ein Anliegen, weswegen wir uns natürlich auch für die Fortsetzung dieser Praxis und die Instandhaltung der bisherigen Regenbogen-Zebrastreifen aussprechen. Da jedoch besonders ti*n Rechte und Menschen weltweit in Gefahr sind, sehen wir es als notwendig und sinnvoll, die Sichtbarkeit von ti*n Personen zusätzlich hervorzuheben.  

Wir hoffen, dass der Innsbrucker Gemeinderat unserer Forderung nach kommt und laden alle weiteren Tiroler Organisationen mit queerem und ti*n Fokus dazu ein, sich diesem Antrag anzuschließen, weswegen er auch öffentlich auf unserer Website und unserer Instagram-Seite zugänglich gemacht wird.  

heute queer, morgen dort … trans*alpine Vielfalt leben 

Wir laden ein zu einer Woche voller trans, inter*, nichtbinärer und gender-nonkonformer Sichtbarkeit!  

Unser Leben ist einem ständigen Wandel unterzogen. Und doch nehmen wir die Kipppunkte, in denen Veränderung passiert, oft gar nicht unmittelbar wahr, sondern können sie erst im Nachhinein als “unsere Geschichte” erzählen. Was, wenn wir eines Tages vor dieser Geschichte stehen und sie plötzlich mit neuen Augen sehen? Wer sind wir dann? 

Mit vielen verschiedenen, künstlerischen Herangehensweisen möchten wir zeigen, wie vielfältig Menschen Geschlecht empfinden und leben und das Leben von trans Personen in Tirol sichtbar machen. Voller Liebe, Wohlwollen und Respekt!  

Wenn auch du deine Perspektive auf Geschlecht als Performance beim Poetry Slam oder der Drag Show beitragen möchtest, schreib uns eine Email an taw@qck.tirol

So vielfältig wie Geschlechter, ist auch unser Programm… 

und so hoffen wir ist für alle etwas dabei!  

11.11. Poetry Slam Workshop, 14.30 – 17.30, Stadtteiltreff Pradl

13.11. Vernissage 19.00 & Filmvorführung “framing agnes”, 20.15, Leokino

14.11. Gestaltwandler-Poetry-Slam goes TIN*, 20.00, BRUX

15.11. Lesung Inter*Pride & Diskussion mit VIMÖ, 19.30, Kater Noster 

17.11. Drag-Show, 20.00, die Bäckerei

18.11. Fear the queer Karaoke, 20.00, Cafe Lotta

20.11. Kundgebung Trans Day of Remembrance, 17.00, Annasäule 


Poetry-Slam Workshop 

Kreative, literarische Texte, Geschichten, Gedichte zu schreiben ist das Eine – sie vor Publikum vorzutragen das Andere. In diesem Workshop wird es darum gehen, wie aus einer Idee ein bühnentauglicher Text, wie aus einem Gedicht Spoken-Word- bzw. Slam-Poetry wird, und welche Vortragsweisen und Performanceelemente ihn so richtig zur Geltung bringen können. 

Gerade queere Gefühle und Perspektiven sind manchmal nicht so einfach zu Papier zu bringen und noch weniger leicht mit anderen (geschweige denn mit einem Publikum) zu teilen. Dabei darf, soll, muss (finden wir) gerade auf Slam-Bühnen Platz für alles nicht-cis-hetero-normative sein. Im Workshop wird es darum gehen, diesen Platz für sich zu beanspruchen. 

Du hast Lust, das mal auszuprobieren? Du weißt noch nicht recht, ob das was für dich ist, aber möchtest mal reinschnuppern? Melde dich bis 6.11. an unter taw@qck.tirol  

Workshopleitung: Katrin ohne H 

Teilnahmegebühr: keine 

Ort: Stadtteiltreff Pradl 

Termin: Sa 11. November 2023, 14:30 bis 17:30 Uhr 

Förderungen: TKI open, Stadt Innsbruck 

Barrierefreiheit: rollstuhlgerecht 

Vernissage und Film – Leokino 

Oft können wir zentrale Momente unseres Lebens erst im Nachhinein bestimmen und so „unsere Geschichte“ erzählen. Was, wenn deren Verlauf einen Kipppunkt erreicht, sodass die bisherige Version unerzählbar wird? Trans sein bedeutet diese Veränderung in vollem Bewusstsein zu leben. 

“Framing Agnes” erzählt die Geschichten mehrerer trans Personen aus den 1950ern in einer Mischung aus Talkshow, Fiktion und Dokumentation. 

Vor dem Film laden wir zur Vernissage, für die der Fotograf Martin Kink Felix Transition portraitierte. Die Ausstellung kann bis Jahresende besucht werden. 

Die Kartenreservierung für Framing Agnes startet am 7.11. über das Leokino

Ort: Leokino, Anichstraße 36 

Termin: Mo 13. November 2023, 19:00 Uhr 

Trailer: Framing Agnes

Förderungen: TKI open, Stadt Innsbruck 

Barrierefreiheit: rollstuhlgerecht, Vernissage im Foyer 

Gestaltenwandler-Slam goes tin* – BRUX 

Es wächst zusammen, was zusammen gehört: Der Gestaltwandler-Slam kooperiert mit dem Queeren Chaos Kollektiv. Im Rahmen von dessen Projekt „heute queer, morgen dort … trans*alpine Vielfalt leben“ wird der GWS zum TIN*-Slam. Trans, inter* und nichtbinäre Personen und Themen stehen im Zentrum – bringt eure genderqueeren, entgendernden, genderbendenden und alle anderen passenden Texte über all things trans von geschlechtlicher Vielfalt, über das ins Rollen bringen der Geschlechterrollen bis hin zu Gender Euphorie mit und werdet Innsbruck’s Next Slam Superstar! Allies und deren Texte sind ebenso willkommen – denn gemeinsam kommen wir am Besten weiter. 

Gleich bleibt: Alle Texte sind selbst verfasst, dauern maximal 5 Minuten, Slammer*innen melden sich direkt vor Ort bis 19:30 Uhr an und das Publikum bestimmt, wer gewinnt. Jetzt schon gewonnen hat die trans*alpine Vielfalt, denn wie Shon Faye schon sagte: Our existence enriches this world. 

Bitte reserviert euch Karten für den Poetry Slam Abend auf der Website des BRUX.

Moderation: Martin „D’Arcy“ Fritz

Ort: Brux / Freies Theater Innsbruck  

Termin: Di 14. November 2023, 20:00 Uhr 

Förderungen: TKI open, Stadt Innsbruck, Haymon Buchhandlung 

Barrierefreiheit: Kellerraum, Aufzug vorhanden, rollstuhlgerechtes WC vorhanden 

Inter*-Lesung – Kater Noster 

Inter*Pride und trans bzw. nichtbinäre Solidarität gehören zusammen – deswegen ist es uns auch in der Trans Awareness Week ein großes Anliegen, unseren inter* Geschwistern eine Bühne zu geben. Tinou Ponzer und Magdalena Klein von VIMÖ lesen aus dem Buch Inter*Pride und sprechen anschließend mit dem Queeren Chaos Kollektiv über inter* und trans Solidarität.

Ort: Kater Noster, Innsbruck 

Termin: Mi 15. November 2023, 19:30 Uhr 

Förderungen: TKI open, Stadt Innsbruck & ArchFem 

Barrierefreiheit: Kellerraum bestuhlt, kein Aufzug vorhanden 

Drag Show – Bäckerei

Schillernd, bunt, politisch, poetisch, artistisch, humoristisch, kritisch, akrobatisch, musikalisch, grenzenlos – das ist Drag! Das Queere Chaos Kollektiv gestaltet mit Unterstützung durch die Salzburger Magic Garage einen magischen Abend voller Geschlechtervielfalt und Entertainment. Von Lipsync bis Comedy werdet ihr bestens unterhalten.  

Wer nicht nur im Publikum, sondern auf der Bühne Teil unserer Drag-Experience sein will, kann sich bis zum 6.11. unter taw@qck.tirol anmelden. Dank Förderung durch TKI open, bekommen alle Performer*innen eine kleine Gage! 

Bitte reserviert euch Sitzplatz-Karten auf der Website der Bäckerei. Es wird auch eine begrenzte Anzahl Stehplatz-Karten direkt am Einlass geben. Für diese gilt ‘first come first serve’. Einlass ist ab 19 Uhr.

Liebe Gäste, bitte seid darauf vorbereitet, dass manche Performances in dieser Show Sexualität thematisieren könnten.

Stay Fabulous, Stay Queer, Stay Rebel! 

Ort: Bäckerei – Die Kulturbackstube, Innsbruck 

Termin: Fr 17. November 2023, 20:00 Uhr 

Förderungen: TKI open, Stadt Innsbruck  

Barrierefreiheit: rollstuhlgerecht, laute Musik sehr wahrscheinlich 

Fear the Queer

Karaoke im Rahmen der Trans Awareness Week im Cafe Lotta.
Wie immer gibt’s solidarische Gaumenfreuden, queere radikale Propaganda uuuuund natürlich auch Karaoke!!! 😉 Unsere Special Drinks gibt’s an dem Abend mit und ohne Glitzer. Kommt vorbei, tauscht euch aus, zeigt dem Hetero-Cis-Patriarchat was Community heißt!

Be queer! Stay rebel!

Ort: Cafe Lotta

Termin: Sa, 18. November 2023, 20:00 Uhr

Barrierefreiheit: rollstuhlzugänglicher Veranstaltungsraum, ebenerdig zugängliche Toilette, Sitzmöglichkeiten, laute Musik sehr wahrscheinlich, Getränke und Essen gegen Spende (bezahle, so viel du kannst)

Kundgebung (TDOR) 

Der Trans Day of Remembrance wurde erstmals 1999 begangen, um zwei ermordeter transgender Frauen of Color zu gedenken. Seitdem wird jährlich mit Kundgebungen und Demonstrationen allen TIN* (trans, inter*, nichtbinären usw.) Personen gedacht, die in den vorausgegangenen 12 Monaten durch transfeindliche Gewalt ums Leben gebracht wurden. Wir laden alle TIN* Personen, queere Menschen und Allies dazu ein, an diesem Tag mit uns gemeinsam zu gedenken und ein Zeichen gegen transfeindliche Gewalt und für trans Leben zu setzen.  

Ort: Annasäule 

Termin: Mo 20. November 2023, 17:00 Uhr 

Barrierefreiheit: rollstuhlgerecht, im Freien 

Wir freuen uns auf euch!

Drag Workshop

Im September veranstalteten wir in Vorbereitung auf die Drag Show in der Trans Awareness Week (Infos kommen bald 😉) einen Drag Workshop.

Im ersten Teil des Workshops führte uns Nicole Klitman theoretisch in die Welt des Drag ein. Wir sprachen darüber, wie man die eigene Drag Persona findet und wie sich diese weiterentwickelt. Gemeinsam ließen wir uns inspirieren und spinnten unsere Ideen weiter. Die hilfreichen Tipps zum Planen und Gestalten einer Drag Show kamen uns natürlich sehr zu Gute. Nach der Mittagspause ging es weiter mit dem Tanz- und Bewegungsteil mit sir.kingk.antonia.bitch. Wir lernten, zu posen und mit unseren Bewegungen und deren unterschiedlichsten Wirkungen zu spielen. Und last but not least zeigte uns die wunderbare Chichi the Queen Gonzalez die Kunst des Drag Make-ups. Sie führte uns ein in die Techniken des Augenbrauenabklebens, Conturings und allem, was dazugehört.

Alles in allem war es ein sehr intensiver, spannender Tag. Danke an alle Teilnehmenden fürs Mitkreieren des Safespaces und der angenehmen Atmosphäre.

Vielen Dank an die Magic Garage für das Leiten der Workshops, es war großartig und hat viel Spaß gemacht, gerne wieder!

Unser herzliches Dankeschön gilt ebenfalls der TKI für das Ermöglichen dieser Veranstaltung durch die TKI open Förderung sowie der BALE für die Bereitstellung der tollen Räumlichkeiten!

Wir sehen uns bei der Drag Show am 17.11.!
Wer Lust hat, auch ohne den Workshop an der Drag Show mitzuwirken, kann uns gerne unter taw@qck.tirol schreiben

Trans Day of Remembrance Innsbruck 2022 – Nate

Das hier ist nicht geskripted, aber ich gebe mein Bestes. Mein Name ist Nate und ich bin nicht-binär, genauer genommen bin ich agender, was genauer gesagt bedeutet, dass ich gerne als geschlechtsloser Blob wahrgenommen werden würde, weshalb ich mich auch gerne in formlosen Säcken kleide.

Naja, als ich geboren würde, haben der Doktor und die Eltern draufgeschaut und gesagt: “Ja, das ist ein Mädchen.” Immer noch, wenn ich jetzt die Straßen runtergehen würde, würden viele Leute mich ansehen und sagen: “Ja, das ist eine Frau.” Und ich bin hier um meine Solidarität denjenigen auszusprechen, die gerne als Frau wahrgenommen werden würden, die aber auch auf Probleme stoßen würden in unserer Gesellschaft.

Wie wir schon gehört haben, sind jedes Jahr extremst viele Fälle, an denen Gewalt an trans* Personen ausgeübt wird. Extrem viele, ein hoher Prozentsatz von diesen trans* Personen sind besonders transgender Frauen und transfeminine Personen.

Die Gewalt gegenüber von trans* Personen nimmt oft die Form an, dass das Geschlecht nicht wahrgenommen wird, nicht akzeptiert wird, doch von dem man sagt: “Das bin ich.” Und oft wird das benutzt, um den Hass zu schüren, ganz besonders gegenüber trans* Personen. Zum Beispiel werden Personen wie ich, die als Frauen gesehen in einer transphoben, cis-normativen Welt. Es wird oft gesagt: “Oh, das sind die Opfer von den bösen, großen trans* Frauen, die natürlich alle kommen um euer Kind zu transen.” Und das ist nicht fair. Das ist sowas von nicht fair, dass Leute versuchen mich zu benutzen, um trans* femininen Personen Gewalt anzutun.

Alle trans* Frauen, die ich kenne, haben mich immer unterstützt und haben immer auch für alle Frauenrechte gekämpft, inklusive Rechte für cis-Frauen. Und ich bin einfach auch hier um allen hier Anwesenden und allen auf der Welt überhaupt, die cis-Frauen sind oder die wie ich als Frau geboren wurden, es aber nicht sind zu sagen : “Wir müssen trans* Frauen und trans* femininen Personen den Rücken decken, denn ich weiß, dass sie es alle für uns auch tun würden. Lasst nicht zu, dass versuchen uns zu benutzen und zu sagen, dass Frauen unsere Geschwister, unsere Lover, dass trans* Frauen unsere Feinde sind, die uns wehtun wollen, wenn das Gegenteil der Fall ist. Die Leute, die das sagen sind die Personen, die anderen Frauen wehtun wollen.

Das ist alles was ich sagen möchte. Vielen Dank.

Seite 1 von 4

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén