machbar.sinnvoll.kooperativ

Queeres·Chaos·Kollektiv

Schlagwort: Trans Day of Visibility

Trans Day of Visibility – Julia

Es folgt ein Redebeitrag von Julia zum Trans Day of Visibility

Habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht, ob ihr eines Tages mal Österreich aufgrund menschenfeindlicher Politik verlassen müsst, obwohl ihr nicht wisst, wo es sonst besser sein soll?

Ich stelle mir mit großer Sorge mittlerweile immer wieder diese Frage, seitdem ich mich als trans geoutet habe. Denn die politischen Entwicklungen international und auch hier zeichnen momentan kein gutes Bild ab.

Dieses Jahr ist Superwahljahr, sowohl in Österreich, als auch international.

Und mit dem zunehmenden Wahlkampf steigt auch die Anzahl an ausländerfeindlichen, queer- & transfeindlichen Aussagen und Narrativen.

Und das nicht nur von rechtsaußen, wie der FPÖ seit jeher. Nein, auch aus der sogenannten bürgerlichen Mitte, wie z.B. in Nehammers jüngst vorgestellten Österreichplan, in dem transfeindliche Aussagen drinstehen wie z.B. dass in Anführungsstrichen “biologische Männer Schutzräume von Frauen vereinnahmen würden.” – was kompletter Bullshit ist.

Das Queere Chaos Kollektiv hat anlässlich dieses Österreichplans, in dem unter anderem ein Verbot von Hormonbehandlungen für trans Jugendliche gefordert wird, einen Brief an Österreich verfasst, in dem wir auf die einzelnen Punkte eingehen und diese widerlegen. Dieser wird in den nächsten Tagen veröffentlicht. Wir laden euch dazu ein, diesen dann zu lesen und zu teilen.

Und der Anstieg queerfeindlicher Aussagen führt unweigerlich dazu, dass es zu mehr queerfeindlichen, gewaltsamen, teilweise tödlichen Übergriffen kommt.

So wurde z.B. in Großbritannien eine trans Frau von einer Person, welche zuvor transfeindliche Aussagen tätigte,  mit einem Messer attackiert und mit mehreren Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Fast genau ein Jahr zuvor wurde in Großbritannien ein trans Mädchen von 2 Jugendlichen mit mehreren Messerstichen ermordet.

In den USA, im Bundestaat Oklahoma, starb jüngst die nicht binäre trans Person Nex Benedict durch Suizid. Einen Tag zuvor wurde Nex zusammen mit einer weiteren trans Person von 3 Mädchen auf der Mädchen-Schultoilette bewusstlos geschlagen. Die Schulleitung ließ keinen Krankenwagen holen. Nex wurde seit mindestens einem Jahr wegen derer Geschlechtsidentität in der Schule gemobbt.

Begonnen hatte dieses Mobbing laut Nex‘ Familie kurz nachdem in Oklahoma ein Gesetz in Kraft getreten war, das trans Jugendlichen verbietet, jene Schultoilette zu nutzen, die ihrer Geschlechtsidentität entspricht..

In Thessaloniki wurden jüngst zwei 21-Jährige trans Personen von einem Mob aus 200-300 Personen verbal angegriffen und verfolgt.

Das sind nur ein paar Auszüge der Übergriffe aus DIESEM JAHR. Mir macht das sehr große Sorgen und ich stelle ich mir die Frage, ob es in den nächsten Jahren noch schlimmer werden wird.

Deshalb bitte ich euch: Achtet im Wahlkampf darauf, wie über Minderheiten geredet wird und solidarisiert euch mit diesen. Seid laut und schweigt nicht.

Alerta, Alerta? Queerfeminista!


Hier kommt ihr zur Freirad Sondersendung von der Kundgebung mit diesem und weiteren Redebeiträgen

Trans Day of Visibility

Foto von Martin Kink

Am 31.03.2023 war der Trans Day of Visibility, ein Anlass um transgender, inter* und nicht-binäre Personen sichtbar zu machen und sich solidarisch zu zeigen. Das Queere Chaos Kollektiv hat dafür, unterstützt durch ArchFem, eine Kundgebung vor dem Landesmuseum gehalten, bei der Infomaterial zur Verfügung stand und durch Redebeiträge, Spoken Word, Slam Poetry und Gesang für die Sichtbarkeit und Rechte der trans Community eingestanden wurde. Es wurden ähnlich denkende politische Organisationen eingeladen, von denen die SOHO und die VSStÖ sich mit Redebeiträgen beteiligten. Die Kundgebung wurde teils live übertragen und zählt über den Nachmittag ca. 40 anwesende Personen.

Zeitgleich war in Kooperation mit dem Landesmuseum eine Ausstellung mit Kunst von trans* Künstler*innen zu sehen, die noch für einige Wochen im Landesmuseum zu betrachten ist. Ebenso stellte die Stadtbibliothek Innsbruck im Rahmen einer Kooperation Bücher von trans Autor*innen für den ersten Tag der Ausstellung zur Verfügung.

In der Trans Awareness Week im November plant das Queere Chaos Kollektiv eine weitere Ausstellung in Innsbruck. Mit diesen Aktionen soll erreicht werden, dass trans Personen sichtbarer werden, die rechtliche Situation in Österreich vor allem um die medizinische Versorgung und die rechtliche Anerkennung verbessert wird und Diskriminierung von und Übergriffe gegen trans* Personen abnehmen.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén